Norderney, die Königin der Nordseeinseln

Norderney Promenade von der Fähre gesehen

Die Promenade von der Fähre aus gesehen

Norderney zählt zu den Ostfriesischen Inseln. Mit einer Länge von 15 Kilometern und einer Breite von knapp 2,5 Kilometern, ist sie die zweitgrößte Ostfriesische Insel. Die Insel liegt in einer Inselkolonie ein wenig westlich von Wilhelmshaven in der Nordsee. Ihre nachbarlichen Inselgefährten sind im Westen Juist und im Osten Baltrum. Norderney liegt zirka 5 km vor der Küste, und hat 5770 Einwohner. Jährlich besuchen jedoch fast eine halbe Million Touristen die Insel. Die Insel Norderney wird auch als „Königin der Inseln“ bezeichnet. Was macht sie aber so königlich? Nun, die Insel besticht durch ihren rauen Charme.

Der ‚Kurort‘ Norderney

Spaziergang um Norderney

Spaziergang um Norderney

Die Insel Norderney hat viel zu bieten. Von schönen Sonnenuntergängen bis hin zu dem Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer. So ist es nicht nur für Familien ein sehr schöner Aufenthaltsort, sondern auch für Paar mit und ohne Kinder.

Die ostfriesische Insel hat einiges zu bieten. Die Insel gehört zu dem Landkreis Aurich und ist die zweitgrößte Insel nach Borkum. Über 85 Prozent von Norderney gehört zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, was Naturliebhaber sehr entgegen kommt. Die Insel besticht nicht nur durch Natur in rauen Mengen, auch die Freizeitangebote lasten Familien mit Kindern aus sowie auch junge Paare und Rentner. Ob spazieren gehen oder ein schöner Abend im Restaurant beides und vieles mehr ist dort möglich. mit circa 5850 dort lebenden Menschen gehört die Insel Norderney zu der beliebtesten ostfriesische Insel mit der größten Gemeinde.

Die Anreise auf den Kurort Norderney kann durch eine Fähre erfolgen. Diese startet an der Mole des ostfriesischen Küstenortes Norddeich. Der Norddeich kann einfach durch Bus und Bahn und natürlich auch mit dem eigenem Fahrzeug ohne Probleme erreicht werden. Nicht nur die Fähre ist ein guter Weg nach Norderney. Durch den eigenen Flugplatz ist es auch möglich, per Flugzeug die Insel zu erreichen.

Wer mit dem Auto nach Norderney will muss sich im Klarem darüber sein, dass es nur möglich ist, sein Gepäck bis zum Wohnort zu bringen und das nur in einem eng gestecktem Zeitrahmen von einer Stunde. Nur das Entladen und Einladen ist erlaubt und dann weg mit dem Auto. Das Fortbewegungsmittel Nummer Eins auf Norderney ist ganz klar das Fahrrad. Immer die beste Alternative da das Autofahren, vor allem im Inselkern, stark eingeschränkt wird. Auf der Insel Norderney gibt es einen großen zentralen Parkplatz, auf dem das Auto für den Urlaub abgestellt werden kann und danach wieder dort abgeholt werden kann.

Sonstige Kosten auf der Norderney

Unter sonstigen Kosten auf Norderney gehört der Kurbeitrag, der auch von Tagesgästen erbracht werden muss. Dieser beträgt in diesem Jahr circa 2,20 € für Erwachsene in der Hauptsaison sowie 1,10 für Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren und in der Nebensaison für jeweils 1,10 €. Dieser Beitrag kann auch schon mit Kauf einer Fährenkarte nach Norderney entrichtet werden und muss nur einmal im Jahr für wiederkehrende Besucher bezahlt werden. Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind davon ausgenommen. Sonstige Ausnahmen finden Du unter https://www.norderney.de . Die Einnahmen aus den Kurbeiträgen dienen unter anderem der Instandhaltung und Erweiterung von öffentlichen Einrichtungen wie auch der Kosten für die Strandbewachung.

Was man gesehen haben muss

– Nationalpark Wattenmeer – Weltkulturerbe
Die Insel ist fast durchgehend ein Nationalparkt: Hierzu gehören mehrere Abschnitte in der Inselmitte, sowie der gesamte Osten Norderneys. Insgesamt sind 85 Prozent der Inselfläche dem Nationalpark „Niedersächsisches Wattenmeer“ zugehörig. Dieser Nationalpark ist seit 2009 sogar Weltkulturerbe. Aus diesem Grund gibt es auf Norderney ausgedehnte Lehr- und Wanderpfade zum Wattenmeer, auch ein Nationalpark-Haus ist seit 2015 entstanden, welches interaktiv und in Schaukästen verschiedene Lebensbereiche des Wattenmeers, wie Salzwiesen, Dünen und die offene See, ausführlich erklärt. Daneben gibt es ein Filmprogramm, das den Besuchern das Wattenmeer und seine Besonderheiten näher bringt.

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang

– Leuchtturm
In der Inselmitte steht ein Leuchtturm. Der „Große Norderneyer Leuchtturm“ wurde im Oktober 1874 als Schifffahrtszeichen der Insel Norderney eingeweiht. Er ist noch heute ein aktives als Landmarke und Wegweiser dienendes Seezeichen, welches den Schiffen eine Orientierung bietet. 1930 wurde das Leuchtfeuer im Leuchtturm auf elektrisches Licht mittels Glühlampe umgestellt, heute funktioniert das Leuchten mittels einer Dampfentladungslampe. Gegen Entgelt kann der Leuchturm zwischen April und Oktober bestiegen werden. Er bietet auch als Aussichtspunkt eine interessante Sicht auf die Insel und den Nationalpark.

– Kap
Ein weiteres Seezeichen bildet das Kap. Es diente vor dem Bau des Leuchtturms als Sichtmarke, um die Insel vom Schiff aus zu erkennen.

– Stadt Norderney
Im Westen der Insel befindet sich die gleichnamige Stadt Norderney. Sehr viele Gebäude sind denkmalgeschützt, vor allem aus der wilhelminischen Zeit, dem Jugendstil, Bäderstil, Klassizismus aber auch Biedermeier. Am Ort ist eine 11,5 Meter hohe Sanddüne angelagert, auf der angeblich Heinrich Heine sein Lied vom Meer schrieb und auf die man hinaufklettern kann.

Nordküste Norderney

Nordküste Norderney

Beste Reisezeit

Norderney ist im Winter wärmer, und im Sommer meist etwas kälter als das Festland zur gleichen Zeit. Juni, Juli, August und September sind die wärmsten Monate mit einer maximalen Temperatur von etwa 18 Grad. Jedoch kommen in dieser Zeit auch vermehrt Niederschläge zum Tragen. Im April und Mai liegen die Temperaturen zwischen 10 und 14 Grad, der Regen jedoch ist geringer. Es ist also abzuwägen, ob man lieber wärmere Tage oder weniger Regen bevorzugt, um für sich selbst die optimale Reisezeit herauszufiltern. Im Juli beträgt die Wassertemperatur 20 Grad, sodass auch ein Sprung in die Nordsee gewagt werden kann.

Abend auf Norderney

Wenn es Abend wird auf Norderney

Was sollte man beachten?

In Norderney sind die Regentage generell hoch. Einen entsprechenden Regenschutz mitzunehmen ist also angeraten. Für die Wanderungen sind auch Gummistiefel und eine wetterfeste Jacke optimal. Gut ausgerüstet, und mit einem Feldstecher bewaffnet, kann man sich so dem Wattenmeer nähern und seine Geheimnisse entdecken. Nicht nur die Gezeiten sind stark spürbar und werden sich in der Erinnerung verankern, auch die Tierwelt auf der Insel ist sehr artenreich und versetzt so manchen Naturliebhaber noch ins Staunen.

Die Strände von Norderney

Die Strände von Norderney werden besonders von Erholung suchenden Urlaubern fokussiert. Auf Norderney stehen vier bewirtschaftete Strände – der Weststrand, Nordstrand, das Ostbad und der Strand an der Weißen Düne zur Verfügung. Jeder Strand besitzt seine Besonderheiten und seine gesonderte Zielgruppe.

Der Strand im Sommer auf Norderney

Der Strand im Sommer auf Norderney


Der Weststrand befindet sich im westlichen Teil der Insel. Er ist an Familien mit kleinen Kindern gerichtet und der einzige ausgeschilderte Nichtraucherstrand. In der unmittelbare Nähe des Spielplatzes ist der einzige Kletterwald auf einem deutschen Eiland zu finden.

Direkt am Strand liegt ein Gebäude im Bäderstil, wo sich neben Umkleide und Toiletten auch ein Kiosk, die Trinkhalle von Biomaris und ein großes italienisches Restaurant mit einer windgeschützten Außenterrasse befinden.

Der Weststrand von Norderney ist der einzige Ort, an dem Heiratswillige ihr Jawort geben können und zwar direkt im Wasser in einem Badekarren. Auch die berühmte Milchbar ist hier nicht weit.

Milchbar zum Sonnenuntergang

Milchbar auf Norderney zum Sonnenuntergang

Der Nordstrand der Insel Norderney wird als Familienstand bezeichnet. Er startet am Januskopf und reicht bis zu Mainstraße und ist somit der voluminöseste Strandabschnitt Norderneys mit den höchsten Anzahl von Strandkörben. Zahlreiche Lokale (Fischbratküche, Cornelius, Surfcafé) bevölkern den Nordstrand. Hier bietet sich eine grandiose Aussicht auf die Ozeanriesen, die die nördliche Schifffahrtsroute benutzen.

Der westliche Teil des Nordstrands ist ein beliebter Treffpunkt bei Stand Up Paddlern und Surfern. Die Infrastruktur des Strandes findet seine Konzentration in der Mitte um das Café Cornelius. Von Juni bis September ist der Badebetrieb gewährleistet.

Das Ostbad ist der einzige FKK-Strand auf Norderney und befindet sich unmittelbar nach dem Leuchtturm im Osten der Insel. Erreichbar ist das Ostbad eigenem OKW, Fahrrad oder Bus. Dort finden sich hinreichend Parkplätze sowie ein Pferdeanbindeplatz.

Neben einer Strandsauna im Sommer werden auch Massagen zur idealen Entspannung offeriert. Die Strandsauna veranstaltet mehrmals jährlich attraktive Veranstaltungen am Abend mit Meeresleuchten an und sind ein atemberaubendes Erlebnis.

Etwa 5 Kilometer von der Innenstadt liegt der Strand Weiße Düne und befindet sich im mittleren Teil der Insel. Der Strand mit dem gleichnamigen Namen des Lokals katapultierte sich mittlerweile zu einem minimalen Promistrand.

Der Strand ist hier deutlich weißer und die Natur etwas ausgeprägter als im Westen von Norderney. Unglaublich sind Speisen und Getränke, denn wer bei einem Abendspaziergang ein Essen in der Weißen Düne in der Saison einnehmen möchte, sollte vorher einen Tisch reservieren. Das Meerwasser erwärmt sich durch die an der Wasseroberfläche gebildeten Priele auf bis zu 28° C.

Während der kompletten Badesaison finden Gäste auf Norderney bewirtschaftete Strände. Dort finden sich neben Toiletten, Duschen und Umkleide auch die Möglichkeit einen Strandkorb zu mieten. Bei Ferienwohnungen mit Meeresblick sind die Wege zum Strand sehr kurz!

Badeurlaub auf Norderney

Natur im Einklang mit Badetourismus: Norderney besticht und verzaubert durch seinen kilometerlangen Strand, der teilweise bis zu 200 Meter breit ist. Die zahlreichen Dünenketten begleiten den Strandwanderer bis zum Wrack an der östliche Inselspitze.

Norderney Strandkörbe und Fähre

Norderney Strandkörbe und Fähre

Natur pur erlebt der Badegast im Gebiet der „Weißen Düne“, die man vom Parkplatz der Insel aus mit dem Auto erreichen kann, mit dem Bus oder übe die zahlreichen Wander- und Fahrradwege quer über die Insel. Alle anderen Wege und Straßen im Stadtgebiet sind für den Autoverkehr nur zur An- und Abreise und mit Sondergenehmigung für Besucher mit Handicap freigegeben.

Die Anreise nach Norderney ist völlig stressfrei. Die Fähren der „Friesia“ startet jede Stunde ab Norddeich Mole und da die Fahrrinne nach Norderney ausgebaggert ist und kontinuierlich freigehalten wird sind die Fahrten unabhängig von Ebbe und Flut. Während der Hochsaison gibt es zudem immer noch außerplanmäßige Fahrten, um den größeren Andrang zu bewältigen. Wer lieber eine kurze Anreise bevorzugt, kann auch mit dem Flugzeug Norderney mit dem Flugdienst der „Friesia“ von Norddeich aus erreichen.

Das Gemisch aus weiten Traumstränden, langen Seepromenaden und maritimen Inselflair lassen Norderney zu dem idealen Urlaubsort werden. Der breite Strand ist ein Spielparadies für Kinder, die Promenade entlang West- und Nordstrand lassen Kururlauber die jodhaltige Luft in vollen Zügen einatmen und auch Gäste, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, erreichen den Strand von der Promenade leicht über Rampen und mit Hilfe eines speziell konstruierten Rollis geht es ins Wasser der Nordsee. Bei der Kurverwaltung können Gäste mit Behinderung auch einen speziellen Rollstuhl, den cad.weazle vorbestellen. Gleichgültig ob man den cad.weazle für ein paar Stunden, Tage oder für Wochen mieten möchte, mit diesem Gefährt ist die Mobilität an allen Tagen gewährleistet.

Sportlich aktive Gäste kommen bei allen Arten von Wassersport voll auf ihre Kosten. Alljährlich finden am Strand von Norderney Surfcups, Beachvolleyball- und Beachhandballmeisterschaften statt. Der jährliche Insellauf hat unzählige Anhänger sowohl bei den Gästen als auch bei den Einheimischen. In der Inselmitte von Norderney gibt es den einzigen Golfplatz der ostfriesischen Inseln.

Wetterunabhängig ist der Badebetrieb im „Badehaus“ von Norderney. Das größte Thalossozentrum Deutschlands begeistert die Besucher mit aufbereitetem Meerwasser und in der Spa-Abteilung mit verschiedenen Saunen und Schlickbädern. Und auch hier sind Gäste mit eingeschränkter Mobilität herzlich willkommen. Ein Schwimmbadlift hilft dabei, bequem ins Thalassobad zu gelangen. Eine weitere Besonderheit sind die barrierefreien Thalasso-Kur-Wege. 3 Wege führen mit einer Länge von 2,5 Kilometer, 3.3 Kilometer und 4,3 Kilometer vom Badehaus und dem davor liegenden Kurplatz zur Promenade und wieder zurück. Über die Tourist-Information von Norderney erhält man Informationen mit der genauen Wegecharakteristik.

Über den Nationalpark Wattenmeer, der zwischen den ostfriesischen Inseln und dem Festland liegt, informiert auf Norderney das Nationalpark-Haus. Interessierte können sich hier anhand von Aquarien und Schautafeln Informationen über die verschiedenen Tiere und ihre Lebensräume im Wattenmeer erhalten.

Die Geschichte von Norderney, dem ältesten Seebad an der deutschen Nordseeküste, veranschaulicht das Bademuseum mit interessanten Darstellungen über die Entwicklung der Reise- und Badekultur auf Norderney.
Einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender von Norderney ist jedes Jahr Ende Mai das „Internationale Filmfestival Emden-Norderney“. Es hat sich inzwischen zum größten Filmfestival Niedersachsens entwickelt.

Daneben hat Norderney aber auch noch einiges Sehenswertes zu bieten. Das ehemalige kaiserliche Postamt aus dem 19. Jahrhundert ist ein Schmuckstück im Stadtzentrum und auch die neugotische evangelische Kirche. Wer gut zu Fuß ist, sollte einmal an klaren Tagen auf den Leuchtturm in der Nähe des Flugplatzes klettern. Von einer Höhe von 65 Metern hat man von diesem höchsten Bauwerk der Insel einen herrlichen Blick auf die Insel, das Wattenmeer, die benachbarten Inseln und bis hinüber zum Festland.

Sehenswürdigkeiten auf Norderney

Ein Urlaub auf einer Insel ist keineswegs langweilig. Norderney ist mit rund 26 km² die zweitgrößte ostfriesische Insel und hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wer also den Tag einmal nicht am Strand verbringen möchte, sollte sich auf der Insel ein wenig umsehen. Eine Möglichkeit ist die Bömmels Bimmelbahn. Mit ihr kann man ganz entspannt eine Inselrundfahrt genießen. Auf der etwa zweistündigen Tour bekommt man die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel zu sehen. Aber auch auf eigene Faust kann man Norderney wunderbar erkunden. Wir haben eine kleine Auswahl der wichtigsten Sehenswürdigkeiten einmal zusammengefasst.

Milchbar

Milchbar

Der Norderneyer Leuchtturm steht mitten auf der Insel. Das höchste Bauwerk der Insel ist 54 m hoch und nicht – wie üblich – rot und weiß gestreift, sondern aus rotem Backstein. Seit Jahrhunderten weist er mit seinem Leuchtfeuer den Schiffen den Weg. Von Ende März bis Oktober kann er täglich von 14 – 16 Uhr bestiegen werden. Und wer die 254 Stufen geschafft hat, wird mit einem traumhaften Ausblick belohnt. Bei gutem Wetter sind die benachbarten Inseln zu erkennen.

Das Kap ist eine sogenannte Bake. Bis zum Bau des Leuchtturms diente der Bau den Seeleuten zur Orientierung. Damals war die Insel noch nicht so bewaldet, so dass die Bake gut zu sehen war.

Die Norderneyer Windmühle ist die einzige Mühle, die es auf einer niedersächsischen Insel gibt. Errichtet wurde sich 1862 auf einer flachen Düne und hieß ursprünglich „Selden Rüst“ (seltene Ruhe). Der Galerieholländer war bis 1962 in Betrieb. Heute kann man die Mühle bei Kaffee (oder auch gern ostfriesischen Tee) und Kuchen besichtigen.

Bei klarem Himmel sind die Sterne auf der Insel gut zu sehen. Wer ein wenig mehr erfahren möchte, kann an einer Führung in der Wilhelm-Dorenbusch-Sternwarte teilnehmen. Von März bis Oktober ist die Sternwarte dienstags bis 20 Uhr geöffnet. In der Wintersaison ist eine Voranmeldung notwendig.

Das Heimatmuseum wurde 1937 eröffnet und befindet sich in einem originalgetreuen Nachbau eines Fischerhauses, wie es sie im 19. Jahrhundert gab. Hier kann man viel über das damalige – oft nicht ganz einfache – Leben der Norderneyer Fischer erfahren.

So schön die Nordsee auch ist – es kann auch gefährlich sein. Bereits 1872 gab es auf Norderney eine Rettungsstation, um Schiffbrüchige zu bergen. Die heutige Technik ist natürlich wesentlich weiter als damals, aber das Ruderrettungsboot „Fürst Bismarck“ ist bis heute voll funktionstüchtig und rettete hunderte Schiffbrüchige vor Norderney. Nun steht es im Rettungsboot-Museum, wo die Besucher einen interessanten Einblick in die frühen Zeiten der Seenotrettung bekommen.

Das Wattenmeer ist UNESCO – Weltkulturerbe. Auf keinen Fall sollte man sich eine geführte Wattwanderung entgehen lassen (bitte nicht auf eigene Faust versuchen. Die Flut ist schneller als gedacht!). Wer mehr über den „Blanken Hans“ und seine Bewohner erfahren möchte, sollte einen Besuch im Nationalpark-Haus einplanen.

Dies ist nur eine kleine Auswahl der möglichen Ausflugsziele. Natürlich hat Norderney noch vieles mehr zu bieten. Kommen Sie auf die Insel und erleben Sie es selbst.

Norderney ist ein Paradies für Kinder

Die nordfriesische Insel Norderney in der Nordsee ist bekanntlich die zweitgrößte Insel in dieser Inselgruppe und der komplette östliche Bereich Norderneys zählen zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und offeriert Kindern ein unendliche Weite und unbeschränkte Möglichkeiten, das Spielparadies ‚Insel‘ auszukosten. Die Strände bieten genug Gelegenheit, mit ein wenig Phantasie die Umgebung und das Treibgut zu erforschen sowie die größte Sandburg zu kreieren.

Kind spielt am Strandkorb

Kind spielt am Strandkorb

Kleine Besucher sind mit Eimer und Schaufel ausgerüstet und nutzen die Tour für Entdeckungen längs des Wassers, um die mit Algen versehenen Buhnen, den gut bewachten Badespaß in der Brandung, die oftmals ohne Erfolg gekrönte Angeltour oder an der Strandpromenade das Eis zu genießen. Der Abenteuerspielplatz am Weststrand zählt während der Sommermonate zweifelsohne zu den begehrtesten Plätzen, an dem nicht nur Schiffe und Burgen, sondern auch Rutschen, Schaukeln oder Trampoline auf die Kinder warten.

Einzigartig auf Norderney ist das Familien-Thalassobad mit Wellenbad, Wattwurmrutsche, Bernsteinhöhle, Matschspielplatz, Regendusche, Blitz, Donner und Erdsauna. Es verkörpert ein kindgerechtes Badeerlebnis und insbesondere die Naturmaterialien, die durch die Formgebung und Farbe die Nähe des Watts demonstrieren, können Jung und Alt auf Entdeckungsreise gehen.

Der Spielpark Kap Hoorn ist ein tatsächliches Paradies für Kinder mit voluminösen und kostenlosen Spielflächen im In- und Outdoorbereich. Kinderaugen werden erstrahlen, unterschiedliche Spielgeräte, vielfältige Klettermöglichkeiten und additionale Überraschungen im Indoorbereich zu finden. Der Außenbereich ist mit einer Skaterfläche, Halfpipe und einer großen Seilbahn ausgestattet, die besonders von Kindern und Jugendlichen fokussiert werden. Ein Grillplatz und Kiosk steht für Speisen und Getränke bereit. Während die kleinen Besucher sich beschäftigen, können Eltern Strandkörbe oder andere Sitzgelegenheiten nutzen.

Kinder sollten auch während des Urlaubs Wissen vermittelt bekommen. Interessante Themen sind die Gezeiten, der Sternenhimmel, die Bildung der nördlichen Dünenlandschaften oder der Mikrokosmos Wattenmeer.

Norderney befindet sich im Niedersächsischen Nationalpark Wattenmeer und zählt zum Weltnaturerbe Wattenmeer. Dieser einzigartige und fantastische Lebensraum kann bei einer geführten Wattwanderung erkundet werden. Es werden auch spezielle Führungen für Kinder angeboten. Beim Klettern auf die Aussichtsdünen kann die vielfältige Insel betrachtet werden. Ein Besuch des Leuchtturms ist nicht zu vergessen! Aus luftiger 50 Meter Höhe kann bei klaren Tagen z.B. bis in die Niederlande gesehen werden.

Das Nationalpark-Haus Watt Welten vermittelt Kindern auf spielerische Weise das einmalige Weltnaturerbe Wattenmeer. Ein besonderes Erlebnis ist die Kornweihe, die zum Hineinklettern auf die Dachterrasse einlädt.

Das Wattenmeer ist ein global einmaliger Naturraum. Unvergessliche Urlaubserlebnisse erwartet die Gäste bei Wattwanderungen, den Gezeiten und ohne alltäglichen Stress die unendliche Weite der Landschaft zu genießen.

Ein spezielles Erlebnis bietet Norderney für jeden Pferdefreund. Ein unvergessliches Erlebnis für kleine Reiterinnen und Reiter, die unter fachmännischer Anleitung Reitunterricht erhalten und anschließend die Freiheit der endlosen Strände auf dem Rücken der Pferde genießen. Ein einzigartige Kooperation zwischen Mensch, Pferd, Natur und anderen Elementen.

Norderney bietet einen sehr guten Sternenhimmel. Die Sternwarte am Kap offeriert den kleinen Besuchern ein interessantes Angebot und der Planeten-Wanderweg bietet zahlreiche Informationen über unser Planetensystem. Der Wanderweg auf Norderney ist ein spezieller Wanderweg, der neben der Wanderstrecke ein etwas verkleinertes Modell des Sonnensystems darstellt.

Kletterfans können Norderney aus der Vogelperspektive betrachten. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade stehen in sechs Parcours bereit und liefern nicht nur atemberaubende Meeresblicke und attraktive Klettertouren, die eine bleibende Impression hinterlassen. Nach erfolgter Einweisung durch einen Profi-Trainer startet die Tour über 3-4 Stunden, die über Netze, Hängebrücken, Seile und zahlreiche additionale Attraktionen führt.

Auf der Urlaubsinsel Norderney wird bereits seit über 100 Jahren eine Menge dafür getan, damit sich auch die kleinen Besucher wohl fühlen. Kinder mit Unternehmungslust und Ausgeglichenheit sind eine Garantie für erholte und unbeschwerte Eltern.

Kann ich den Hund mit nach Norderney nehmen?

Wer einen Urlaub an der Nordsee plant und seinen geliebten Vierbeiner nicht zu Hause lassen möchte, für den bietet sich die Nordseeinsel Norderney als ein ideales Reiseziel an. Zahlreiche Unterkünfte haben sich auf Urlauber mit Hund eingestellt und werben mit dem Zusatz: Haustiere willkommen. Insbesondere Ferienwohnungen und Ferienhäuser bieten diesen Service an, aber auch immer mehr Hotels sind „Auf den Hund gekommen“ und haben sich auf die Klientel mit Fell eingestellt.

Richtig gute Unterkünfte bieten für ihre Gäste mit Hund einen eigenen Gassiweg, hauseigenen Fellservice oder Hundefriseur mit Wellnessoase für den treuen Begleiter, aber es geht auch schlichter, in dem nur ein separater Schlaf- und Futterplatz angeboten wird, sodass letztlich für jeden Geldbeutel etwas dabei ist.

Hunde unter dem Sonnenschirm

Hunde unter dem Sonnenschirm


Norderney bietet mit einem 14 Kilometer langen Sandstrand, an dem es zwei große Abschnitte auch für Hunde gibt, ideale Voraussetzungen für einen perfekten Strandurlaub. Hier fühlen sich Mensch und Tier pudelwohl. Hunde können nach Lust und Laune im Wasser planschen und auf weiten Flächen das Stöckchen apportieren. Beachten sollte man natürlich, dass auch an den Hundestränden auf Norderney in der Zeit vom 01. März bis zum 31. Oktober und in den ausgewiesenen Ruhezonen im Nationalpark auch außerhalb dieser Zeit, Leinenpflicht besteht. An den Strandabschnitten, die nicht explizit als Hundestrände ausgewiesen sind Hunde selbstverständlich nicht gestattet.

Wer seinen Liebling auch einmal ohne Leine auf Norderney freien Lauf lassen möchte, für den gibt es eine Auslauffläche am „Alten Fliegerhorst“ und einen Trainingsplatz, an dem einmal in der Woche ein Trainingsprogramm angeboten wird. Besonders hervorgehoben werden sollte, dass auf Norderney zahlreiche Spenderboxen aufgestellt sind, an denen der Hundefreund kostenlos sogenannte „Schietbüdel“ erhalten kann, sodass ein gelegentliches Geschäft kein Problem darstellt und sich niemand belästigt fühlt.

Selbstverständlich gibt es auf Norderney auch die Möglichkeit für Frauchen und/oder Herrchen einmal allein auszugehen, denn die einzige Hundepension auf den ostfriesischen Inseln befindet sich auf Norderney. Dort werden die Vierbeiner liebevoll betreut. Abgerundet wird das Angebot für den Urlauber mit Hund, durch eine Kleintierarztpraxis in der zwei Tierärzte sich nicht nur um das Wohl der Lieblinge auf vier Pfoten zu den normalen Sprechzeiten kümmern, sondern sogar einen Notdienst anbieten. Dass auf Norderney Vierbeiner von der allgemeinen Servicegebühr befreit sind, unterstreicht einmal mehr die Hundefreundlichkeit der Insel.

Norderney Bülowallee

Norderney Bülowallee

Norderney – Gut zu wissen

Bei Norderney handelt es sich um eine Ostfriesische Insel in der Nordsee. Die Insel liegt zwischen der Ems- und Wesermündung in der Deutschen Buch in einer vorgelagerten Position. Norderney hat eine Fläche von ca. 26 Quadratkilometer und ist nach der Insel Borkum die zweitgrößte Insel der dort vorhandenen Inselgruppe. Der gesamte östliche Teil sowie mehrere Bereiche in der Mitte der Insel gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Dies macht ca. 85 % der Inselfläche aus.

Zu der auf der Insel befindlichen Stadt Norderney gehört die gesamte Insel mit ca. 5.900 Einwohnern und ist somit die größte Gemeinde der Ostfriesischen Inseln. Zu der Gemeinde gehören der Ortskern , die beiden Stadtteile Nordhelm sowie der Fischerhafen. Alle drei Stadtteile liegen im äußersten Westen der Insel. Das restliche Gebiet der Insel ist kaum bebaut und bewohnt. In der Inselmitte steht der bekannte Leuchtturm Norderney. Ebenfalls befindet sich auf der Insel ein Flugplatz.

Der Hauptwirtschaftszweig der Insel ist der Fremdenverkehr . Jährlich kommen mehr als 400.000 Tages- und Kurgäste auf die Insel. Die Übernachtungen liegen bei mehreren Millionen pro Jahr.

Promenade Norderney

Promenade Norderney


Die Lage und die entsprechende Umgebung

Auf der kompletten Nordseite der Insel befindet sich ein Sandstrand mit einer Länge von rund 14 Kilometern. Im Stadtgebiet ist am Strand ein Inseldeckswerk vorhanden, das als Schutz vor Sturmfluten oder vor Hochwasser sowie als Fußgängerpromenade dient.

Von der östlich von Norderney gelegenen Nachbarinsel Baltrum ist die Insel durch das schmale Seegatt der Wichter Ee getrennt. Die Entfernung vom Stadtzentrum von Norderney bis zur Inselmitte von Baltrum beträgt ca. 15 Kilometer. Im Westen liegt die Insel Juist. Die Gemeinde Juist ist ca. 11 Kilometer Luftlinie von Norderney entfernt. Das Festland ist von Norderney zwischen drei und sechs Kilometer (je nach Standort auf der Insel) weg. Der Insel gegenüber auf dem Festland liegen die Stadt Norden, die Gemeinde Hagermarsch und die Gemeinde Hage. Alle befinden sich, wie auch Norderney, im Landkreis Aurich.

Das Klima

Die Insel befindet sich im Einzugsgebiet des gemäßigten sowie sommerkühlen und auch etwas vom Golfstrom in Mitleidenschaft gezogenen Seeklimas. Deshalb liegen die Temperaturen auf der Insel im Sommer immer etwas unterhalb und im Winter etwas oberhalb der Temperaturen auf dem Festland. Die wärmsten Monate sind die Monate im Juli und August mit einer Durchschnittstemperatur von mehr als 18 Grad plus. Auch kann es im Einzelfall bei einem warmen Sommer zu Temperaturen oberhalb von 30 Grad plus kommen. Die Wassertemperaturen liegen im Sommer teilweise über 20 Grad plus.